Severin CP 3536 im Test – Zitruspresse

Severin CP 3536 Test

Nicht jeder Saftliebhaber benötigt einen teuren Entsafter. Für Zitrusfrüchte wie Orangen oder Grapefruits tut es auch eine kleine Zitruspresse. Diese ist leichter zu reinigen und kostet zudem nur einen Bruchteil eines großen Entsafters. Ein besonders günstiges Modell ist die Severin CP 3536 Citruspresse. Das kleine Küchengerät sorgt für den morgendlichen Vitaminkick und ist für jeden erschwinglich. Wir haben für dich recherchiert, ob die Saftpresse trotz geringem Preis eine gute Leistung hinlegt. Lies weiter, um mehr über ihre Vor- und Nachteile und Features zu erfahren. Am Ende des Artikels erfährst du in unserem Fazit, ob wir das Produkt als empfehlenswert empfinden.

Severin CP 3536 Test Tabelle


Modell #4
Severin CP 3536
Bild
UVP 19,99 €
Testnote 1,42
Gesamtwertung (in %)
90%
Amazon Bewertung Stars
Bis 15% Rabatt:
Preise Details Angebot Ansehen
Testergebnisse
Saftausbeute
92%
Bedienung
94%
Sicherheit
95%
Reinigung
95%
Material
70%
Design
75%
Produktdetails
Hersteller Severin
Leistung 25 Watt
Material Kunststoff
Maße 15 x 20,5 x 20,5 cm
Gewicht 717 g
Farbe Weiss
Tropfstopp
Spülmaschinen-fest
Geeignet für Orangen
Zitronen
Grapefruit
Limetten
Integrierter Saftbehälter
Pro Große Saftausbeute
Einfache Bedienung
Contra fruchtfleisch nicht
vermeidbar Kegel
lassen sich schwer
auseinander bauen
Bis 15% Rabatt:
Preise Details Angebot Ansehen

Das Wichtigste zur Severin CP 3536


Das Gerät von Severin ist eine kleine Zitruspresse für kleines Geld. Die Stärken und Schwachstellen im Überblick:

  • Presskegel in zwei unterschiedlichen Größen
  • Links-Rechts-Lauf für optimale Saftausbeute
  • Großer Auffangbehälter (750 ml Saftkanne)

Vor und Nachteile

Vorteile

  • Rechts-Links-Lauf 
  • Rutschfeste Gummifüße 
  • Großer Saftbehälter 
  • 2 verschieden große Presskegel 
  • Leise 
  • Unschlagbar günstig 
  • Leicht zu reinigen 
  • Anti-Rutsch-Füße 
  • Kabelaufwicklung  

 

Nachteile

  • wackelig 
  • Kegel lassen sich schwer abbauen 

 

Fazit vom Test

Günstige Zitruspresse mit einigen Schwachstellen, die sich eher für den gelegentlichen Gebrauch eignet.

 

Wie wurde getestet?


Unsere Zitruspressen wurden mit den gleichen Kriterien getestet. Den Schwerpunkt haben wir dabei auf die Saftausbeute gelegt. Je mehr Saft aus einer Frucht herauskam und je weniger Reste zurückblieben desto besser. In der Tabelle zeigen wir, wie wir die einzelnen Kriterien aufgelistet haben.

Saftausbeute Bedienung Sicherheit Reinigung Material Design
35% 20% 15% 15 % 10% 5 %

Mehr zu den einzelnen Punkten findest du auf der Hauptseite.

 

 

Ergebnisse des Praxistests


Saftausbeute

Hier waren die Ergebnisse von den Zitruspressen Philips HR2752/90, Alessi SG63 und Braun CJ 3000 deutlich besser. Der Fruchtfleischanteil war geringer und die Saftausbeute größer, wenn auch nur minimal. Für ein Gerät dieser Preisklasse ist das Resultat bei der Severin CP 3536 mehr als zufriedenstellend. Note = 1,43.

Bedienung

Bedienung ist einfach und intuitiv. Die Frucht wird auf den Presskegel gedrückt und das Gerät aktiviert sich. Beim Drucknachlass schaltet sich die Severin CP 3536 Citruspresse wieder ab.

Sicherheit

Die Sicherheitsstandards einer Zitruspresse werden erfüllt. Zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen wie bei Mixern oder Stabmixern werden hier nicht benötigt. Auch ist die Verletzungsgefahr hier sehr gering.

Reinigung

Orangensaft

Die Reinigung ist einfach und schnell. Alle Teile lassen sich zudem im Geschirrspüler reinigen. Note = Sehr gut.

Materialverarbeitung

Mit einem ursprünglichen Preis von 19,99 € kann man keine Wunder erwarten. Dementsprechend wurde für die Severin CP 3536 Citruspresse einfacher Kunststoff verwendet. Note = 2,45.

Design

Das Design ähnelt einer Kanne oder einem Wasserkocher. Es ist jedoch nicht besonders ausgefallen und andere Zitruspressen konnten in unserem Test einfach mehr überzeugen. Deshalb die Note 2,19.

← Zurück zur Übersicht

 

 

Lieferumfang


  • Hauptgerät
  • Sieb
  • Presskegel
  • Auffangbehälter
  • Staubschutz
  • Betriebsanleitung

 

 

 

Design und Material


Bei der Severin CP 3536 Zitruspresse handelt sich um ein überaus günstiges Produkt. Einen entsprechenden Eindruck macht die Verarbeitung des Geräts. Sämtliche Teile bestehen aus weißem oder durchsichtigem Kunststoff. Leider fügen sich diese nicht optimal ineinander. Daher ist die gesamte Konstruktion etwas wackelig.

Das Design ist schlicht und zum Gesamtkonzept passend. Es ähnelt einem Wasserkocher.

Mit den Maßen 15 x 20,5 x 20,5 cm und einem Gewicht von 717 g gehört die Severin Zitruspresse zu unseren leichtesten Modellen im Test.

 

Saftbehälter

Severin Citruspresse Saftbehälter Der Saftbehälter fängt den gepressten Saft auf. Er ist aus durchsichtigem Kunststoff hergestellt und verfügt an der Seite über eine Skalierung. Bis zu 750 ml Saft finden in dem Behälter Platz. Ein stabiler Henkel funktioniert die Severin CP 3536 Zitruspresse nach dem Pressvorgang zu einer Saftkanne um. Über einen Ausguss lässt sich der Saft gut in ein Glas umfüllen.

 

Presskegel

Presskegel Im Lieferumfang enthalten sind zwei verschiedene Presskegel unterschiedlicher Größe. Damit lassen sich sowohl kleinere Früchte (Kiwi) als auch große Grapefruits oder Orangen auspressen. Die Presskegel verfügen über vier stark und vier weniger stark ausgeprägte Kanten. Diese dienen dazu, das Fruchtfleisch der Frucht zu verletzten, damit der Saft austreten kann. Große Verletzungsgefahr besteht für die Hand jedoch nicht.

Sieb

Severin Citruspresse Sieb Das Sieb ist ebenso wie die Presskolben aus weißem Kunststoff hergestellt. Es besitzt viele längliche und schmale schlitze. Leider verfügt das Gerät über keine Fruchtfleischregulierung. Es lässt sich also nicht einstellen, wie viel Fruchtfleisch im Saft bleiben soll. Freunde reiner Säfte ohne Fruchtfleisch werden damit so ihre Probleme haben. Denn das Sieb lässt einen guten Teil der Grobstoffe ungefiltert durch. Der Saft ist also in der Regel leicht fruchtfleischhaltig.

 

Deckel

Deckel Severin Zitruspresse Die Abdeckung im oberen Teil des Geräts ist wohl lediglich als Staubschutz gedacht, Während dem Pressvorgang muss sie abgenommen werden.

← Zurück zur Übersicht

 

 

Funktion & Bedienung


Der 25 Watt Motor verfügt über einen Rechts-Links-Lauf. Ganz wie du es vom Pressen von Hand gewöhnt bist, wird also immer wieder die Drehrichtung gewechselt. Dadurch ist es möglich, eine optimale Saftausbeute zu erhalten. Beim Pressvorgang selbst, fällt die wackelige Konstruktion des Geräts negativ auf. Zudem ist es sehr laut. Das unangenehme Rattern ist – gerade morgens – nichts für zarte Gemüter.Severin CP 3536 Citruspresse

Technische Daten

  • 25 Watt
  • Start-Stopp-Automatik
  • Links-/ Rechts-Drehung
  • Kabelaufwicklung

 

Sicherheit

Rund 10-20 Orangen kann man auf diese Weise mit dem Severin CP 3536 auspressen, ehe man es wegen Überhitzungsgefahr abschalten sollte. Außerdem verfügt die Saftpresse sowohl über Anti-Rutsch-Füße sowie über eine Start-Stopp-Automatik.

 

Bedienung

Um Früchte auszupressen, halbiert man diese zuerst. Dann kannst du die Orangenhälften (oder anderes Obst) auf die Presse drücken, um diese zu aktivieren. Sie beginnt dann, sich zu drehen.

Der Presskegel drückt den im Fruchtfleisch enthaltene Saft heraus. Dieser fließt dann nach unten Richtung Auffangbehälter. Im Sieb sammelt sich dabei das überschüssige Fruchtfleisch an. Bei dieser Presse gelangt dennoch ein kleiner Teil des Fruchtfleisches mit in den Saft.

← Zurück zur Übersicht

 

 

Für welches Obst ist die Severin CP 3536 geeignet?

Orangensaft Pressen mit Severin CP 3536 Wie oben bereits erwähnt, fungiert das Gerät nach dem Pressen als Saftkanne. Dank des großzügigen Auffangbehälters kann man problemlos ein ganzes Netz Orangen auspressen und den daraus gewonnenen Saft samt Gerät auf den Frühstückstisch stellen.

  • Orangen
  • Grapefruits
  • Zitronen
  • Limetten
  • Mandarinen

Für Saft in großen Mengen ist die Severin CP 3536 Citruspresse nicht ausgelegt. Hier empfehlen wir für familiengroße Mengen einen Dampfentsafter. Wer zudem noch eine große Auswahl beim Entsaften von Obst und Gemüse haben möchte und Wert darauf legt, dass es schnell geht, der findet sein Glück bei einem Zentrifugenentsafter. Für maximale Qualität, den Erhalt von möglichst vielen Nährstoffen und einer exzellenten Saftausbeute empfehlen wir einen Slow Juicer.

 

 

Reinigung


Die Reinigung ist – wie bei allen elektrischen Zitruspressen – recht einfach. Du kannst die Einzelteile übrigens in der Spülmaschine mitwaschen. Leider sind die Schrauben am Griff sehr anfällig für Rost. Trockne diese Stellen also nach der Reinigung am besten immer sofort ab.

Spülmaschinenfest: Saftbehälter, Kolben, Sieb, Deckel

Nicht Spülmaschinenfest: Hauptgerät

← Zurück zur Übersicht

 

 

Fazit zum Severin CP 3536 Test


Die Schwächen der Zitruspresse behindern sie nicht in ihrer Funktionsfähigkeit. Das Gerät tut, was es soll: Zitrusfrüchte so auspressen, dass der Saftertrag möglichst groß ist. Wenn alles wackelt und das Fruchtfleisch mit in den Saft fließt, kann das aber ganz schön nervig werden. Zudem ist die Saftpresse nicht für den häufigen Gebrauch ausgelegt. Wer täglich große Mengen Orangensaft herstellen möchte, sollte deswegen zu einem besseren Gerät wie z.B. der Braun CJ 3000 oder die WMF Stelio greifen. Auf Dauer macht das Entsaften mit der Zitruspresse nämlich keinen Spaß.

All die Nachteile treten angesichts des geringen Preises allerdings in den Hintergrund. Mit 19,99 € im unteren Preissegment angesiedelt, ist die Severin CP 3536 Zitruspresse wohl eine der günstigsten ihrer Art. Überraschend fanden wir auch, dass trotz des geringen Preises zwei unterschiedliche Presskegel im Lieferumfang enthalten sind.

Das Gerät funktioniert und hat alle Features, die man von einer Orangensaftpresse erwartet. Für den kleinen Single Haushalt und gelegentlichen Gebrauch ist sie daher ausreichend.

← Zurück zur Übersicht

Unsere Testsieger

 

← Zurück zum Entsafter Test

Bildquellen 2017: ©amazon.de ©shutterstock.com / @stockcreations / @Elena Hramova

Leave A Comment

eins × fünf =

Show Buttons
Hide Buttons