Erdbeere (Strawberry)

erdbeere8

Inhalt

1. Einleitung
2. Verzehr & Zubereitung
3. Herkunft und Produktion
4. Erdbeer-Sorten
5. Einkauf & Lagerung
6. Gesundheit
7. Zusammensetzung und Inhaltsstoffe
8. Enzyme und Mineralien


Klein süß und lecker! Das ist die Erdbeere! Und wer hätte es gedacht? Trotz ihres Namens, ist sie botanisch gesehen keine Beere. Sie zählt zu den Sammelnussfrüchten, ebenso wie die Himbeeren und Brombeeren. Das Rote der Erdbeere ist nicht, wie viele glauben, das Fruchtfleisch sondern man bezeichnet sie als Scheinfrucht und die kleinen gelben Körner, auch Nüsschen genannt, sind die eigentlichen Früchte.

Die Erdbeere zählt zu den beliebtesten Früchten ihrer Art und ist zudem auch noch sehr gesund. Nicht nur, weil sie sehr kalorienarm ist ( nur 32Kcal /100g), sondern weil sie auch ein hohes Gehalt an Calcium, Eisen und Kalium besitzt. Sie schmeckt herrlich frisch, süß, ist sehr aromatisch und in der Küche in vielen Rezepten verwendbar. In Smoothies ist sie ein beliebter Bestandteil und auch als Kuchenbelag oder als Marmelade gehört sie zu den Favoriten. Wenn man besonders gute Qualität bevorzugt, sollte man zu den Früchten, die innerhalb des Landes angebaut werden, greifen, da Erdbeeren schnell verderblich sind und zügig an Aroma und Vitaminen verlieren bei längeren Transportwegen. Auch zu Hause, sollte man sie möglichst zügig verbrauchen.

Erdbeeren werden gerne auch als Schlankobst bezeichnet, da man sie ganz ohne Bedenken in Massen essen kann, wenn man auf Diät ist, ohne Nachfolgen zu befürchten. Sie ist ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Verzehr und Zubereitung

Da die Erdbeere sehr druckempfindlich ist und schnell verderblich, sollte man sehr sorgsam mit ihr umgehen. Es empfiehlt sich die Erdbeeren nur zu waschen, wenn sie wirklich schmutzig sind, da sie sehr schnell ihr Aroma verlieren können. Wenn es von Nöten ist, dann sollte man die Erdbeeren nur kurz unter kaltes Wasser halten und vorsichtig trocken Tupfen. Wichtig ist auch, darauf zu achten, dass der Stiel und die Blätter beim Waschen noch nicht entfernt sind. Damit kann man das Überwässern der Erdbeere mindern.

Erdbeeren sind in vielerlei Rezepten verwendbar. Sie eignen sich gut für Marmelade, Fruchteis, Sorbet, Joghurt, Kuchenbelag, Bowle und vieles mehr.



Herkunft und Produktionerdbeere6

Die Anfänge der Erdbeeren, so wie wir sie kennen, liegen im frühen 19. Jahrhundert. Aus mehrmals getätigten und wiederholten Kreuzungen der Scharlacherdbeeren aus Amerika und der großen Chileerdbeere, züchtete man Klimaunabhängige Arten der Erdbeere an die sowohl in den Subtropen, als auch in der Arktis angebaut werden können. Da Erdbeeren sehr anfällig für Krankheiten und Fäule sind, werden ihre Anbaugebieten aber bevorzugt in warmen, niederschlagsarmen Orten angelegt.

Sorten:

Die Erdbeerenpflanze gehört der Famile der Rosengewächse (Rosaceae) an. Es gibt um die 20 Verschiedene Arten der Erdbeere, die sich in Geschmack und Aussehen nur minimal unterscheiden.

Mieze Schindler:

Diese Erdbeere gehört schon fast zu den Antiquitäten. Sie entstand 1925 durch diverse Kreuzungen in Dresden. Trotz ihrer fast 100 Jahre, ist diese Erdbeere kleiner als andere Sorten ähnelt optisch Brombeeren und Himbeeren. Ihr Geschmack ist besonders süß und lecker. Sie ist aromaisch und sehr zart. Für den kommerziellen Anbau, eignet sich diese Erdbeere jedoch weniger, weil sie einen geringen Ertrag bringt. Sie ist zudem sehr anfällig für Krankheiten und kann schnell faulen.

erdbeere12Lambada-Erdbeere:

Die Lambada-Erdbeere ist eine der Süßesten und sehr aromatisch. Ihre Form ist länglich und kegelförmig und eine große gleichmäßige Frucht, die ein glänzendes hellrotes Aussehen besitzt. Ihre Erntezeit beginnt sehr früh und ihre Pflanze benötigt einen trockenen Boden. Der Ertrag fällt sehr gering aus.

Honeoye:

Eine dunkelrote Farbe mit dunkelorangenem Fruchtfleisch und ein markantes Aroma, machen diese mittelgroß bis großen Erdbeeren aus. Im Vergleich zu anderen Sorten schmecken diese hier weniger süß, eignen sich daher besser für Erdbeermarmelade und Desserts.

Korona-Erdbeere:

Die mittelgroße bis große Korona-Erdbeere hat ein leuchtendes hellrot, eine mittelfeste Konsistenz und schmeckt sehr aromatisch und süß. Im Vergleich zu anderen Sorten, ist die Haltbarkeit dieser Erdbeere recht gut, und ihre Pflanze bringt einen hohen Ertrag.

Senga Sengana-Erdbeere:

Ein Massenträger mit sehr süßen, aromatischen und dunkelroten Früchten die durchgefärbt sind. Sie eignet sich bestens zum Sofortverzehr, für Marmelade, Kuchenbelag und lässt sich gut einfrieren.

Elsanta-Erdbeere:

Auch diese Erdbeere gehört zu den Sorten, dessen Pflanzen Massen produzieren. Sie gehört zu den typischen Sorten, die häufig im Supermarkt zu finden sind. Es sind große bis mittelgroße Erdbeeren mit glänzender orangerot bis roten Haut und orangerotes Fruchtfleisch. Ihr Geschmack ist süß bis sehr süß und sie besitzt ein starkes Aroma. Außerdem enthält sie ein besonders hohes Vitamin C-Gehalt. Sie eignet sich gut zum einfrieren und ist auch so lange haltbar.

Sonata-Erdbeere:

Auch diese Erdbeere besitzt eine gute Haltbarkeit. Sie gehört zu den großen, gleichmäßigen Erdbeeren ,die eine glänzende hellrote Haut haben, ein roséfarbenes Fruchtfleisch und sehr süß und saftig schmecken.

Polka-Erdbeere:

Eine sehr stark glänzende dunkelrote bis purpurrote Farbe sind ihr Markenzeichen. Sie ist mittelgroß und ihr Fruchtfleisch ist mittelrot, süß und aromatisch. Ihre Pflanze bringt einen hohen Ertrag, benötigt beim wachsen aber viel Feuchtigkeit.

Symphony-Erdbeeren:

Diese Erdbeere ist bei unterschiedlichen klimatischen Bedingungen Anbaufähig. Sie ist groß bis mittelgroß, sie hat eine glänzende mittelrote Farbe und ein gutes Aroma. Sie besitzt eine feste Konsistenz. Ihr Ertrag ist hoch und sie ist gut geeignet für kühle Regionen. Außerdem besitzt sie eine hohe Lagerfähigkeit.

Ostara:

Diese Erdbeeren haben eine lange Erntezeit die bis in den Herbst reicht. Ein reicher Ertrag von mittelgroßen aromatischen und leckeren Früchten hat diese Sorte zu bieten.

Salsa:

Diese saftig aromatische Erdbeere ist groß bis sehr groß und hat hellrote Früchte, die lange Haltbar sind.

Einkauf und Lagerung

erdbeere7Um wirklich gute Qualität zu bekommen, sollte man die Erdbeeren innerhalb des Landes kaufen. Und das aus gutem Grund. Durch den langen Transportweg aus dem Ausland, erleiden die Erdbeeren Vitaminverluste und sind schneller verderblich. Außerdem verlieren sie ihr Aroma.

In Supermärkten erkennt man Erdbeeren vor allem an ihrer Verpackung. Meist sind sie in Pappschälchen ohne Plastikfolie erhältlich oder aber es findet sich eine Kennzeichnung, dass sie aus Deutschland sind, auf der Verpackung. Zudem sind sie reifer als die Erdbeeren aus dem Ausland.

Auch bei der Lagerung ist auf einiges zu achten:

  • Die Erdbeeren müssen gut Platz haben, um nicht zerdrückt zu werden
  • Im Kühlschrank locker ausgebreitet, sind sie noch 1-2Tage haltbar
  • Am Zustand der Blätter kann man erkennen, ob die Erdbeeren noch gut sind.


Gesundheit:

Erdbeeren gelten wegen ihres hohen Eisengehaltes als wirksames Mittel gegen Blutarmut und Bleichsucht. Zudem haben sie ein hohes Gehalt an Balaststoffen.

Bei welchen Krankheiten und Beschwerden kann die Erdbeere unterstützen?

  • Osteoporose
  • Blutarmut
  • Bleichsucht
  • Verstopfung
  • Nierensteine
  • Nierengriess
  • Leberprobleme
  • Gicht
  • Blasensteine
  • Blasengries
  • Rheuma
  • Krebs

Welche Aufgaben werden der Erdbeere zugeschrieben?erdbeere10

  • Schützt Knochen,
  • Hilft bei Stoffwechselproblemen
  • Wirkt blutreinigend & harntreibend
  • Schützt das Herz
  • Beugt Arteriosklerose vor

Zusammensetzung und Inhaltsstoffe

In der folgenden Tabelle, werden die Nährwerte der Erdbeere im Bezug auf den Tagesbedarf aufgezeigt.

GDA-Richtwerte der Erdbeere
Gehalt in Erdbeere/100g TB in Prozent (Frau/ Mann) Tagesbedarf Frau Tagesbedarf Mann Energie in Prozent
Brennwert 136 KJ (33 kcal) 1,6%/ 1,3% 8373 kJ (2000 kcal) 10467 kJ (2500 kcal) 100%
Eiweiß 0,67 g 1,3%/ 1,1% 50 g 60 g 10%
Kohlenhydrate 7,68 g 2,8%/ 2,2% 270 g 340 g 60%
Fett 0,3 g 0,4%/ 0,4% 70 g 80 g 30%
Ballaststoffe 2,0 g 8,0%/ 8,0% 25 g 25 g

 

In dieser Tabelle werden, beginnend mit dem höchsten Anteil, die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente der Erdbeere gezeigt und wieviel der Mensch generell am Tag von diesen zu sich nehmen sollte.

 

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente in je 100g der Erdbeere
Vitamine
Gehalt in Erdbeere TB in Prozent (Frau/ Mann) Tagesbedarf Frau Tagesbedarf Mann
Vitamin C 58,8 mg 73,5%/ 73,5% 80 mg 80 mg
Vitamin B9/ B11 (Folsäure) 0,024 mg 12%/ 12% 0,2 mg 0,2 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin) 0,047 mg 3,3%/ 3,3% 1,4 mg 1,4 mg
Vitamin B5 (Pantothensäure) 0,125 mg 2,1%/ 2,1% 6,0 mg 6,0 mg
Vitamin B3 (Niacin) 0,386 mg 2,7%/ 2,4% 14 mg 16 mg
Vitamin B2 (Riboflavin) 0,022 mg 1,6%/1,4% 1,4 mg 1,6 mg
Vitamin B1 (Thiamin) 0,024 mg 2,0%/ 1,7% 1,2 mg 1,4 mg
Vitamin E (Tocopherole)
0,29 mg 2,9%/ 2,4% 10 mg 12 mg
Vitamin K (Phyllochinone)
0,0022 mg 3,1%/ 2,9% 0,070 mg 0,075 mg
Vitamin B4 (Cholin) 5,7 mg 1,3%/ 1,0% 425 mg 550 mg
Mineralien und Spurenelemente
Mangan 0,386 mg 19,3%/ 19,3% 2,0-5,0 mg 2,0-5,0 mg
Kalium 13 mg 7,6%/ 7,6% 2000 mg 2000 mg
Magnesium 153 mg 4,3%/ 3,7% 300 mg 350 mg
Eisen 0,41 mg 2,7%/ 4,1% 15 mg 10 mg
Phosphor 24 mg 3,4%/ 3,4% 700 mg 700 mg
Calcium 16 mg 2,0%/ 2,0% 800 mg 800 mg
Zink 0,14 mg 2%/ 1,4% 7,0 mg 10 mg
Natrium 1 mg 0,2%/ 0,2% 550 mg 550 mg

 

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente

Vitamine:

Vitamin C: Hilft beim Aufbau von Zähnen sowie Zahnfleisch, Bindegewebe und Knochen. Es unterstützt die Bildung von Steroidhormonen und Noradrenalin. Außerdem fördert Vitamin C die Eisenaufnahme im Darm.

B-Vitamine: Bilden Koenzyme und Enzyme aus, die Katalysatoren bei über 100 Stoffwechselprozessen unterstützen.

Vitamin K: Vitamin K unterstützt die Blutgerinnung und schützt vor Arteriosklerose, Herz-Kreislaufkrankheiten und Osteoporose, weil es den Calciumspiegel im Blut reguliert. Es Aktiviert die Knochenbildung, stärkt die Knochen und Zähne und schützt vor Krebs, bzw. senkt das Sterberisiko bei Krebserkrankten.

Mineralien und Spurenelemente

Mangan: Mangan unterstützt die Bildung vieler Enzymstrukturen, welche an der Produktion eigener Proteine und Fettsäuren beteiligt sind.  Der Körper benötigt Mangan für den Wachstum der Knochen und dem Aufbau des Bindegewebes. Es unterstützt außerdem den Aufbau des Harnstoffs.

Kalium:Wirkt auf die Herzmuskelaktivität und reguliert den Blutdruck sowie den Wasserhaushalt des Körpers. Kalium ist für die Erregung der Muskel- und Nervenzellen verantwortlich. Es aktiviert verschiedene Enzyme, die bei der Herstellung von Eiweißen und dem Kohlenhydratstoffwechsel für die Produktion von Energie helfen.

Magnesium: Wirkt antidepressiv und gleicht Nervosität und Ängste aus. Magnesium stabilisiert die Muskel- und Nervenfunktion. Außerem beeinflusst Magnesium den Calciumhaushalt.

Calcium: Verleiht den Knochen und Zähnen Stabilität und Stärke, hilft bei der Blutgerinnung, der Herz,- Nieren-, und Lungenfunktion und wirkt entspannend und beruhigend.

Eisen: Eisen bindet als Bestandteil von Hämoglobin Sauerstoff und transportiert diesen zu allen Organen und Muskeln. Zudem steigert es die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Phosphor: Phosphor hilft bei Signalübermittlungen innerhalb von Körperzellen und dient als Baustoff für die Knochen und Zähne. Es spielt eine Rolle in der Bereitstellung von Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat).

←Zurück zur Übersicht Lexikon

Show Buttons
Hide Buttons