Die Wundervollen Gesundheitlichen Vorzüge Von Tee

Die Wundervollen Gesundheitlichen Vorzüge Von Tee

Tee ist das am zweithäufigsten konsumierte Getränk der Welt gleich nach Wasser, und das aus gutem Grund. Tees sind wohlschmeckend, entspannend, gesund und es ist eine altehrwürdige Weise, in Gesellschaft anderer eine Tasse Tee zu genießen. Die Menschen trinken Tee seit tausenden von Jahren.

Echter Tee, das heißt Getränke aus den Blättern der Teepflanze hergestellt, wurde in China entdeckt, aber Kulturen auf der ganzen Welt entwickelten aus anderen Pflanzen ihre eigenen Versionen von Tee. Zum Beispiel gibt es Rooibos aus Afrika und Mate-Tee aus Südamerika.

Mit Tees kannst du sowohl interessante Aromen als auch wichtige gesundheitliche Vorteile deinem Smoothie hinzuzufügen.

 

Was ist Tee?

Tee PlantageUm offiziell als Tee zu gelten, muss ein Getränk aus den Blättern der Pflanze „Camellia sinensis“ (Teestrauch) hergestellt werden. Jedes Getränk das sich Tee nennt und nicht von dieser Pflanze kommt, gilt als Gesundheitstee, auch als Kräutertee bekannt.

Es gibt zwei Unterarten der Teepflanze; eine davon wächst in China, die andere in Indien. Dies sind die traditionellen Tee-Anbaugebiete. Tee kann jedoch überall angebaut werden sofern die Wetter- und Bodenverhältnisse stimmen. Um Tee aus der Camellia-Teepflanze zu machen, werden die Blätter der Pflanze verarbeitet. Abhängig von der Art des Tees die gemacht werden soll, werden die Blätter getrocknet, oxidiert, oder fermentiert.

Es gibt sechs Arten von Tee, basierend auf Menge und Art der Verarbeitung: Schwarz, Oolong, Grün, Weiß, Gelb und Pu Erh (lt. Internetrecherche – es wird kein „dunkler Tee“ genannt). Zur Herstellung von schwarzem Tee werden die Blätter getrocknet und vollständig oxidiert. Oolong stammt aus teilweise oxidierten Blättern, während für grünen Tee nur kaum oxidierte Blätter verwendet werden. Weißer Tee wird aus den jungen Trieben der Teepflanze gewonnen, die gar nicht oxidieren dürfen. Gelbe Tees sind in den USA sehr selten und werden aus Blättern gewonnen, die stärker oxidiert sind als die für grünen Tee. Pu Erh Tees sind ebenfalls selten und die einzigen Teesorten, die fermentiert werden. Als Resultat dieser Fermentierung enthalten sie Probiotika.

Die gesundheitlichen Vorteile von Tee

Echter Tee aus der Camellia-Pflanze ist reich an Verbindungen, die (durch zahlreiche Studien belegt) wichtige Vorteile und großen Nutzen für die Gesundheit haben. Tee enthält viele Antioxidantien, welche erwiesenermaßen vor bestimmten Krebsarten schützen, inklusive Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs, Leberkrebs und mehr. Die Antioxidantien im Tee helfen dabei Krebs vorzubeugen, indem sie freie Radikale im Körper angreifen, die unsere DNA schädigen können.
Die Antioxidantien im Tee steigern auch die Fähigkeit deines Körpers, Energie aus Fett zu gewinnen. Das bedeutet, Tee kann dir helfen ein gesundes Gewicht zu halten und deine Ausdauer zu erhöhen, indem deinem Körper erlaubt wird mehr Energie nutzbar zu machen. Das trifft auf grünen Tee mehr zu als auf die anderen Arten von Tee. Tee ist auch mit der Prävention von Herzkreislauferkrankungen, einem geringeren Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit, dem Schutz vor UV-Strahlen der Sonne und erhöhter Knochendichte in Verbindung gebracht worden. Tee könnte Menschen mit Diabetes sogar helfen, Zucker effektiver zu verarbeiten.

All diese Vorteile sind wichtig, aber vergiss nicht dass diese nur auf echten Tee zutreffen und nicht auf Kräutertees. Den verschiedenen Kräutertees wurden aber eigene Vorteile zugeordnet. Unter den verschiedenen Arten von echtem Tee wurde grüner Tee am häufigsten untersucht. Pu Erh, obwohl am wenigsten erforscht, ist bekannt dafür Probiotika zu enthalten, die bei der Verdauung helfen können.

 

Gesunde Kräutertees

Tee im GlasEs gibt viele verschiedene Arten von Kräutertee, und jeder hat seine eigenen besonderen Vorteile für die Gesundheit. Nachstehend aufgelistet sind einige meiner Lieblings-Kräutertees, und viele davon trinke ich regelmäßig oder verwende sie in Smoothies und Elixieren. Einige werden sogar zur Behandlung von bestimmten medizinischen Erkrankungen vermarktet und sollten mit der gleichen Sorgfalt wie Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Wie bei jedem neuen Lebensmittel oder Ergänzungsmittel dass du in deinen Ernährungsplan einbaust, solltest du auch hier klein anfangen und die Menge langsam steigern.

Lapacho / Pau d’Arco.

Lapacho ist ein Baum, der in Süd- und Zentralamerika heimisch ist. Die innere Rinde kann zur Herstellung von Tee verwendet werden. Der Lapachobaum wurde von alten Volksstämmen im Regenwald als ein generelles Stärkungsmittel für bessere Gesundheit und zur Heilung bestimmter Krankheiten verwendet. Diese werden auch heute noch als Volksheilmittel für eine Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt. Als starkes Antipilz-Mittel wird es oft von Personen verwendet die an Pilzerkrankungen wie Hefepilzinfektionen leiden. Untersuchungen haben einige der aktiven Verbindungen in Pau d’Arco erforscht und herausgefunden, dass sie durch die Stimulierung des Immunsystems gegen Krebszellen und Malaria wirken.

Reishi.

Reishi ist eine Art Pilz, der typischerweise als Tee konsumiert wird anstatt ihn wie andere Pilzsorten einfach zu essen. Reishi kann helfen das Immunsystem zu stärken und hat Eigenschaften, die bei der Vorbeugung von Krebs helfen sollen. Der Pilz kann auch den Blutdruck senken und hilft dabei, einen normalen Blutzuckerspiegel beizubehalten. Reishi wird seit langem in der chinesischen Medizin eingesetzt.

 

Chaga.

Chaga (Schillerporling) ist ebenfalls ein Pilz, aus dem ein kräftiger Tee gemacht werden kann. Er ist im Westen nicht sehr verbreitet, wird aber in Russland und Osteuropa seit vielen Jahren genutzt. Chagatee kann Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel und den Blutzucker senken. Er stärkt auch das Immunsystem und hilft im Kampf gegen den Krebs. Chagatee ist einer meiner Lieblingstees. Chaga wird oft als der “König der Pilze” und Reishi als “die Königin” bezeichnet. Ein Tee aus diesen beiden Pilzen ist himmlisch, und ich verwende diesen Mix in der Regel in meinen Elixieren.

 

Rooibos.

Dieser wunderschöne rote Tee kommt von einer Pflanze, die in Südafrika beheimatet ist. Er ist von Natur aus koffeinfrei, hat aber einen starken Geschmack, der vergleichbar mit Kaffee und schwarzem Tee ist. Rooibos schmeckt nicht nur gut, er ist auch vollgepackt mit Antioxidantien und kann helfen, uns vor Krebs zu schützen. Man nimmt auch an das Rooibos dabei hilft Spannungen, Allergien und Verdauungsstörungen zu lindern.

 

Mate-Tee (Yerba).

Dieser Tee, der aus einer Pflanze aus Südamerika hergestellt wird, ist ein kräftiges, anregendes Getränk. Wie schwarzer Tee oder Kaffee enthält er Koffein; bedenke also dass er dich am Morgen zwar antreibt aber dich möglicherweise am die ganze Nacht wachhält. Mate-Tee ist bekannt dafür Müdigkeit, Depressionen und Schmerzen zu lindern; auch hilft er bei der Gewichtsabnahme.

 

Ingwer.

Ingwer wird seit langem als Heilmittel für Magenverstimmungen verwendet. Der Tee aus der Ingwerwurzel kann bei Verdauungsstörungen und beim Kampf gegen Infektionen helfen. Eer regt die Durchblutung an und lindert Schmerzen. Der Geschmack von Ingwertee ist sehr stark; ich rate dazu, ihn mit anderen Smoothie – Aromen zu mischen.

Kamille.

Die zarten Blüten der Kamille werden seit jeher als eine Art Gute-Nacht-Tee verwendet. Kamille entspannt und kann für besseren Schlaf sorgen und hilft im Kampf gegen Schlaflosigkeit. Kamillentee ist außerdem gut für die Verdauung und kann kleinere Schmerzen und Beschwerden lindern.

 

Pfefferminz.

Pfefferminztee, aus den Blättern dieser Pflanze gemacht, hat einen natürlich süßen Geschmack und passt hervorragend zu fruchtig-schokoladigen Smoothie – Rezepten. Pfefferminztee ist gut für die Verdauung und hilft bei Übelkeit und Erbrechen. Pfefferminz wirkt ebenfalls entspannend und kann, wie die Kamille, beim Einschlafen helfen.

 

Löwenzahn.

Die Wurzel dieses allgegenwärtigen “Unkrauts” ist eigentlich sehr gut für dich. Aus der Wurzel lässt sich ein Tee herstellen der die Verdauung verbessert, von Verstopfung und Blähungen befreit und bei Magenverstimmungen hilft. Die Löwenzahnwurzel hilft auch gut bei der Entgiftung des Körpers, indem Giftstoffe aus der Leber und den Nieren beseitigt werden.

 

Echinacea.

Echinacea – auch bekannt als Purpursonnenhut – ist ein Kraut das hilft, das Immunsystem zu stärken. Ein Tee aus Echinacea ist besonders vorteilhaft während der kalten Jahreszeit und der Grippesaison, da es dazu beitragen kann Krankheiten zu verhindern. Außerdem reduziert der Tee Entzündungen, befreit von kleineren Beschwerden in Zusammenhang mit Grippe und Erkältungen, und enthält außerdem Antioxidantien.

 

Hibiskus.

Die Hibiskus-Blüte ergibt einen kräftigen, dunkelrosa Tee, der fruchtig, herb und ein wenig süß schmeckt. Er ist voller Vitamin C, wirkt beruhigend, hilft bei Schlafstörungen und enthält Antioxidantien, die freie Radikale im Körper bekämpfen. Er kann den Blutdruck senken indem die Blutgefäße erweitert werden und so die Durchblutung verbessert wird.

 

Hagebutte.

Wie beim Hibiskus ist Hagebuttentee kräftig rosa, herb und würzig. Hagebutten sind die Samenkapseln, die man an der Unterseite von Rosen sieht. Sie sind vollgepackt mit Vitamin C. Eine Tasse Hagebuttentee stellt mehr Vitamin C zur Verfügung als die meisten Nahrungsergänzungsmittel und wird vom Körper auch viel besser aufgenommen. Dieser Tee eignet sich hervorragend zur Stärkung des Immunsystems.

 

Johanniskraut.

Dieses Kraut ergibt einen Tee der seit langem dazu verwendet wird, leichte Depressionen zu lindern. Obwohl Johanniskraut kein Heilmittel für Depressionen oder gar ein Ersatz für medizinische Betreuung ist, kann es doch sehr effektiv die Stimmung verbessern. Insbesondere ist dieser Tee eine tolle Zusatzkomponente für Smoothies, wenn die grauen Tage und kalten Temperaturen des Winters dich ein wenig traurig stimmen.
Diese Liste soll andere Tees nicht ausschließen, im Gegenteil. Es gibt hunderte Arten von Kräutertees, diese hier sind lediglich meine Lieblingstees, die meine Gesundheit und mein Wohlbefinden positiv beeinflusst haben. Kräuter sind meine bevorzugte Form der Medizin, und sie in Form von Tee zu sich zu nehmen ist ein guter Weg, deinem Körper alle guten Bestandteile dieser Kräuter zukommen zu lassen.
Alle Arten von Tee können als großartige flüssige Grundlage deiner Smoothies oder Elixiere dienen. Wasser, Saft und Milch sind toll, aber warum versucht du nicht einmal den Nährwert deines täglichen Getränks mit Hilfe von Tee zu steigern?

Für den täglichen Gebrauch solltest du echten Tee verwenden. Für spezielle Bedürfnisse probiere einen oder mehrere Kräutertees aus. Experimentiere mit verschiedenen Tees um ein Gefühl für die Aromen zu erhalten und um zu entdecken, wie sie in deinen Rezepten am besten zusammenpassen. Bei den meisten Kräutern kannst du den Geschmack auch „überdecken“, wenn er dir nicht zusagt.

 

Denke aber bitte daran:

Wenn du einen Kräutertee verwenden möchtest, um ein bestimmtes Gesundheitsproblem zu bekämpfen, oder wenn du dich um Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sorgst, dann sprich bitte zuerst mit deinem Arzt darüber bevor du eine Eigenbehandlung beginnst.

Leave A Comment

sechs + fünf =

Show Buttons
Hide Buttons