Blogparade – Was Ist Gesunde Ernährung Für Mich?

Blogparade – Was Ist Gesunde Ernährung Für Mich?

Wenn es um das Thema „gesunde Ernährung“ geht, streiten sich die Geister. Die einen schwören auf viel Obst und Gemüse, die anderen meinen, dass man vor allem viel Kohlenhydrate in Form von Getreide benötigt. Wiederum andere behaupten, man benötige viel Eiweiß um wirklich gesund zu sein.

Um die Ernährung kreisen sich viele Mythen und „Fakten“, die als goldrichtig verkauft werden. Aber oft ist das Fragezeichen nach langer Recherche größer als vorher, denn nicht selten widersprechen sich sämtliche „Ernährungstipps“ für ein gesünderes Leben. Oja, das kenne ich zur Genüge!

Durch meine lange Recherche zum Thema Gesundheit und Ernährung habe ich viele Erkenntnisse dazu gewonnen. Außerdem stoße ich zudem auch oft auf Themen, wo ich altgeglaubtes nochmal komplett überdenken muss. Und das ist ganz ehrlich, nicht immer leicht.

Dazu gehören auch Themen, bei denen ich mich anfangs zugegebenermaßen doch stark gegen gesträubt habe. Vor allem weil es einen großen Einschnitt in meine Gewohnheiten bedeutete und ich mir schwer damit tat, die neuen Erkenntnisse anzunehmen und auch in meine Ernährung einzubeziehen. Und hier stoßen sicherlich viele Menschen an ihre Grenzen. Denn nicht selten setzt eine neue Erkenntnis die Bereitschaft voraus, mit Traditionen und Gewohnheiten zu brechen. Besonders wenn es um eine bessere Gesundheit geht. Und gerade beim Thema gesunde Ernährung fällt es vielen Menschen schwer Veränderungen dankend anzunehmen und sie zu akzeptieren.

Ja, manchmal gibt es Momente im Leben, da wäre es sogar dringend notwendig über seinen Schatten zu springen. Sei es bei ernsten Krankheiten oder Allergien sowie einer Intoleranz, in denen eine Veränderung unabdingbar ist. Und hier kommt es ganz auf dich selbst an, was du bereit wärst für eine bessere Ernährung und Gesundheit zu tun.

 

Wie wichtig ist dir eine gesunde Ernährung? Was wärst Du bereit dafür zu tun bzw. sogar aufzugeben?

Und weil das so ein spannendes Thema ist, möchte ich hier und jetzt eine Blogparade ins Leben rufen mit dem Titel „Was Ist Gesunde Ernährung Für Mich?“

 

gesunder Smoothie Leitfragen zum Thema „gesunde Ernährung“

Ihr braucht euch nicht an die Fragen halten. Sie sollen lediglich als Hilfe dienen.

  • Was esse ich am Tag?
  • Bei welchen Lebensmitteln fühle ich mich besonders fit und gesund?
  • Gab es eine Ernährungsumstellung und Gründe dafür?
  • Welche Veränderungen konnte ich seit der Ernährungsumstellung feststellen?
  • Welche Lebensmittel habe ich seitdem reduziert?
  • Welche Lebensmittel vermeide ich komplett?
  • Hat sich in der Lebensqualität etwas verbessert oder verschlechtert?
  • Hast du das Gefühl von Gewinn oder Verlust?

 

Mitmachen darf jeder, der was zu dem Thema zu sagen hat und seine Vorstellungen einer gesunden Ernährung erklären möchte. Schreib deine Ideen und Gedanken zu dem Thema. Ob du einen Blogbeitrag schreiben oder ein Video machen willst, bleibt ganz dir überlassen. Auch darfst du völlig frei entscheiden, wie du das Thema verpackst.

 

Was Du tun musst

  1. Schreibe einen Artikel mit mindestens 300 Wörtern oder mach ein 2 minütiges Video.
  2. Verlinke diesen Artikel in deinem Beitrag.
  3. Schreib uns ein Kommentar unter diesen Artikel mit einem Link zu deinem Beitrag.
  4. Die Blogparade endet am 25.6.2017

 

Ein spannendes Thema, bei dem mich eure Meinungen und Gedanken wirklich sehr interessieren. Ich freue mich bereits. 🙂

 

Was bringt die Blogparade?

Vordergründig steht hierbei natürlich der Spaß. Außerdem können die verschiedensten Gedanken und Erfahrungen zur gesunden Ernährung für alle Blogger und Leser sehr bereichernd sein und unser aller Horizont an der einen oder anderen Stellen noch erweitern. Durch die Vielfalt an Meinungen erreichen wir mehr Verständnis und Toleranz für andere Ernährungsweisen und Einstellungen, indem wir es aus einem anderen Blickwinkel betrachten dürfen. Ich fasse anschließend alle Beiträge und Videos zusammen und verlinke zu eurem Beitrag. 🙂

 

Hier nun mein Beitrag zur Blogparade:

Was ist gesunde Ernährung für Mich?

Im Prinzip ganz einfach. Alles was aus der Natur stammt, was nicht industriell hergestellt oder mit irgendwelchen Pestiziden und Zusatzstoffen versehen ist. Also Wurzeln, Obst & Gemüse, Getreide, Samen, Nüsse, Pilze, und ähnliches. Am besten sind alle Lebensmittel, die nicht weiterverarbeitet werden, sondern so verbleiben, wie die Natur sie schuf. Auf diese Weise kann man sicher gehen, dass hierbei keine versteckten Inhaltsstoffe mit drin stecken, die auf Dauer gesundheitsschädlich sind oder Probleme auslösen, welche man vorher nicht hatte. Zudem sind die Nährstoffe in ihrer natürlichen Zusammensetzung wesentlich besser vom Körper verwertbar als wenn man sie extrahiert.

 

Reichlich Flüssigkeit ist das Wichtigste

Dass der Körper mit ausreichend Wasser versorgt wird, ist das A und O für einen gesunden Körper und einem ausgeglichenen Stoffwechsel. 1,5-2 Liter sollten es am Tag mindestens sein. Wie viel man benötigt, ist abhängig vom Alltag und den Aktivitäten. Bei großer Anstrengung oder Kraftaufwand, sollte es wesentlich mehr Wasser sein.

Ich gehörte lange Zeit zu den Menschen, die häufig auch mal das Trinken vergessen haben. Ich besorge mir morgens daher immer eine 1,5 oder 2 Literflasche, mit dem Ziel, diese noch am selben Tag zu trinken. Optimal wären zwei davon am Tag. Außerdem trinke ich jeden Tag eine Tasse Tee. Durch die Smoothies und das viele Obst und Gemüse, werde ich zudem ebenfalls gut mit Wasser versorgt, da viele Sorten einen großen Anteil an Wasser besitzen.

 

Lebensmittelvielfalt

Ein Großteil meiner Ernährung macht tatsächlich Obst und Gemüse aus. Was auch sonst bei meinem hohen Smoothie Konsum. 🙂

Auch Suppen püriere ich mir mit einem Stabmixer gerne und würze sie großzügig mit vielen Kräutern. Hülsenfrüchte wie Kichererbsen und Bohnen kommen bei mir so ziemlich jeden zweiten Tag auf den Tisch. Getreide, Reis und Nüsse werden auch regelmäßig verzehrt. Fleisch und Fisch esse ich gar nicht und Milchprodukte nur sehr selten. Hin und wieder darf es auch mal etwas Süßes sein. Wichtig ist nur, dass die gesunde Ernährung aus viel Abwechslung besteht, damit der Körper auch regelmäßig mit den verschiedensten Nährstoffen versorgt wird.

 

Frau mit Obst udn Gemüse 5 Mal am Tag Obst und Gemüse

Was das Thema betrifft, bin ich überzeugt davon, dass es am Tag sogar mehr sein darf. Mit Smoothies bekommt man diese Formel schon mal ganz gut umgesetzt. Und je grüner die Zutaten, desto besser. Generell kann man vor allem von Gemüse nicht genug essen. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass es bei zu hohem Konsum von Obst und Gemüse Probleme gibt. Ganz im Gegenteil. Ich kann es bestätigen. Hierbei kann ich nur dazu raten, die Lebensmittel roh oder schonend zuzubereiten, damit nicht zu viele Nährstoffe verloren gehen. Dampfgegartes Gemüse schmeckt außerdem viel besser als matschig gekochtes. 😉

 

Getreideprodukte

Brot Ihr kennt doch sicher die Ernährungspyramide. Früher war Getreide als der wichtigste Teil angegeben. Heute ist diese Ernährungspyramide überholt und vor den Nudeln und dem Getreide stehen erst Flüssigkeiten in Form von Tee, Wasser, etc.. Dann kommen Gemüse und Obst und schließlich als dritte Stufe das Getreide.

Keine Frage, Getreideprodukte, vor allem aus Vollkorngetreide, sind gesund und reichhaltig an Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen. Gerade Produkte aus Sauerteig sind sehr gesund, da Hefe und Bakterien wichtige Nährstoffe aufschließen. Dennoch greife ich primär neben Obst und Gemüse lieber zu Kartoffeln, speziell Süßkartoffeln, da sie zudem noch viele Antioxidantien besitzen, die bei Getreideprodukten etwas zu kurz kommen.

 

Milch und Milchprodukte

Milch Lecker sind sie. Keine Frage. Aber wirklich gesund? Hmm…laut meiner Recherche ist der gute Ruf von Milch und Co. wesentlich besser als er verspricht. Jedoch ist dieses Thema zu umfangreich, um es mal eben in 3 Sätzen zu erklären. Das fängt an bei der Beeinflussung der Hormone bis hin zu entzündungsfördernden Eigenschaften.

Ich werde dazu irgendwann einen extra Beitrag schreiben und mich hier in diesem Artikel zu diesem Thema rein auf meine persönlichen Beobachtungen beschränken. Für jemanden der Käse und Milch tagtäglich konsumiert, sind die Unterschiede sicher nicht so deutlich erkennbar wie für jemanden, der es nur ab und zu oder selten isst. Zu letzteren gehöre ich. Und auch wenn ich Käse sehr gerne mag, bin ich froh, dass ich lange Zeit auch ohne auskomme. Nach dem Konsum von Käse und Milch merke ich oft, wie träge ich mich fühle, leichtes Sodbrennen bekomme und der Mundinnenraum sich nach einigen Stunden säuerlich anfühlt. Zudem bekomme ich schnell Hautunreinheiten, womit ich im Normalfall gar keine Probleme habe. Aber wie gesagt; zu dem Thema schreibe ich mal einen extra Beitrag. 😉

 

Fisch, Fleisch und Ei

Fleisch Ei ess ich nur sehr selten und nur bei Bekannten und Freunden, wenn ich zu Besuch bin.

Fleisch ist ein sehr kontroverses Thema. Das es gesundheitlich nicht gerade den besten Ruf hat, weil es unter anderem für hohe Cholesterinwerte und damit zu einem erhöhten Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarktes führt, hat sicher jeder schon einmal gehört. Und auch Fisch soll heutzutage durch die Umweltverschmutzungen stark mit Schwermetallen belastet sein und im Verdacht stehen, Alzheimer auszulösen. Positiv zu bewerten ist, dass die essenziellen Aminosäuren in Fleisch schon vollständig vorhanden sind und einfacher vom Körper aufgenommen werden können. Jedoch schafft man das auch mit rein pflanzlicher Ernährung. Ich persönlich verzichte ganz auf Fisch und Fleisch. Hauptsächlich aber aus moralischen Gründen. Wie gesagt, das Thema ist umstritten und sollte jeder für sich bewerten, was er davon hält. Meiner Gesundheit hat der Verzicht bis jetzt aber noch nicht geschadet. Ganz im Gegenteil. 🙂

 

Fett und fettreiche Lebensmittel

Öl Auch hier gilt: Alles was in der Natur vorkommt, ist gesundheitlich unbedenklich. Das gilt auch für Fette. In ihrer natürlichen Zusammensetzung wie in der Avocado oder in Nüssen sind selbst gesättigte Fettsäuren gar kein Problem. Ganz im Gegenteil, sie sind sogar sehr gesund. Anders sieht es bei raffinierten Fetten aus. Die Wirkungen diverser Stoffe können sich verändern, wenn sie nicht mehr in ihrer natürlichen Komposition vorhanden sind, sondern extrahiert werden. Das gilt vor allem dann, wenn diese erhitzt wurden. Ich jedenfalls Liebe Nüsse und Avocados und binde sie oft in meine Ernährung ein. Zudem haben neuste Studien gezeigt, dass einige Nüsse sogar das Krebsrisiko senken können.

 

Pilze

pilze

Mir war lange Zeit gar nicht bekannt, wie gesund Pilze wirklich sind. In der Traditionellen Chinesischen Medizin sind sie schon lange ein wichtiger Bestandteil bei der Bekämpfung sämtlicher (auch ernstzunehmender) Krankheiten. Viele von ihnen haben eine antivirale, antibakterielle und sogar antifugale Wirkung. Der Shiitake gehört unter den Speisepilzen zu den Spitzenreitern, was gesundheitliche Effekte betrifft und kann wunderbar in eine gesunde Ernährung einbezogen werden. Vom Geschmack her sind meine absoluten Favoriten aber die Pfifferlinge. Mit selbstgemachten Spätzle und Rahmsoße ein wahrer genuß!

 

Süßigkeiten und Zucker

Süßes und Kuchen Dass Zucker nicht gesund ist, dürfte jedem klar sein. Er verursacht Karies, Müdigkeit, Depressionen, Darmbeschwerden und vieles mehr. Zudem lieben krankmachende Bakterien und Pilze Zucker, die in unserem Körper sämtliche Schäden und Probleme anrichten können bis hin zu schweren Krankheiten.

Habt ihr schon mal eine oder mehrere Wochen versucht komplett auf Zucker zu verzichten? Wenn man beim Einkauf bewusst auf die Zutaten schaut, kann man an der einen oder anderen Stelle doch wahrlich überrascht sein, wo eigentlich überall Zucker drin ist. Verrückt! Ich hatte neulich ein Glas Grünkohl in der Hand. Da war Zucker drin! Und sowieso, war die Suche nach Produkten ohne Zucker schwieriger als erwartet.

Ich gebs zu: Fang ich einmal mit Süßem an, kann ich mich schwer beherrschen. Deswegen versuche ich zumindest Rezepte zu finden, bei denen der Konsum von Zucker etwas eingedämmt wird und die Zutaten durch ihre eigene Süße genug Geschmack bringen. Neulich habe ich einen Smoothie gemacht mit Mango, Bananen, Orangensaft und purem Kakaopulver ohne Zuckerzusatz. Ist die Banane sehr reif, schmeckt es trotzdem sehr süß und super lecker, sodass kein extra Zusatz nötig ist. Zudem habe ich dank dem Kakao meinen Bedarf an Schokolade gedeckt, ohne zur gehaltvollen Schokoladentafel greifen zu müssen.

 

Zucker und Salz in Maßen

Fertigprodukte sind heutzutage so übervoll mit Zucker oder Salz (oder beidem), dass es die Geschmacksnerven schon ziemlich durcheinander bringen kann, sodass wir wirklich glauben, viel zu brauchen, um was zu schmecken. Fertigprodukte kommen daher wirklich nur sehr sehr selten bei mir auf den Tisch. Hauptsächlich koche und würze ich selbst und nur in Maßen. Trotzdem fällt mir oft auf, dass ich gut würze, weil ich das Gefühl habe, es ist zu lasch gewürzt. Meist verlieren wir durch die starke Würzung, die Fähigkeit, den richtigen Geschmack der Zutat zu erkennen.

Ich habe im Winter über mehrere Tage gefastet (nur Wasser). Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie intensiv und lecker meine erste Suppe danach war! Ich habe Brokkoli und Spinat gekocht und lediglich Kräuter aber kein Zucker, Salz oder Pfeffer hinzugezogen. Sie war würzig! Sie war überhaupt nicht zu lasch. Ich bin mir aber sicher, dass ich sie vor dem Fasten zu lasch gefunden hätte. Ich denke mal, durch die Abgewöhnung von zu salzigem Essen, hat man seinen Sinn, auch die feinen Sachen raus zu schmecken wieder zurückgewonnen. Für eine gesunde Ernährung ist weniger Salz und Zucker, dafür aber mehr Kräuter auf jeden Fall nicht verkehrt.

 

Schonend Zubereiten

Wenn ich meine Smoothies mache, versuche ich den Mixer auf einer langsamen Stufe laufen zu lassen, damit die Oxidation nicht zu schnell eintritt und möglichst viele Nährstoff erhalten bleiben. Deswegen habe ich mich auch beim Saft für einen Slow Juicer entschieden, statt für einen Entsafter mit Zentrifuge. Lieber nehme ich mir Zeit für die Zubereitung und weiß, dass ich dafür das Maximum an Vitaminen und Mineralien beibehalte als schnell und weniger qualitativ.

Genauso ist es auch beim Kochen. Ich nutze meist einen Dampfkochtopf und gare das Gemüse, statt es zu kochen. Die geschmacklichen Unterschiede sind wirklich enorm und gegart schmecken die Lebensmittel nicht nur besser, sondern sind auch viel gesünder.

 

Genießen und in Maßen essen

Zwei oder drei Teller? Das habe ich früher locker geschafft. Heute versuche ich mein Essen bewusst zu genießen. Das Essen sollte gut gekaut werden, damit der Körper die Nährstoffe auch besser aufnehmen kann. Außerdem sollte man sich Zeit lassen beim Essen, da die Sättigung meist erst eine Viertelstunde später eintritt. Und ganz wichtig: Man sollte aufhören, wenn man satt ist. Ich weiß, es ist schwer aufzuhören, wenn das Essen wirklich gut schmeckt. Aber man sollte auf die Signale des Körpers hören. Die Figur wirds danken. Außerdem freut man sich am Folgetag, wenn vom Essen noch was übrig ist und man z.B. noch was für die Mittagspause auf der Arbeit hat. 😀

 

Lieber selbst Zubereiten statt Fertigprodukte

Kochtopf mit Gewürzen Gerade im stressigen Alltag greift man schnell zu einen Snack am Imbiss oder zu Süßem, wenn der schnelle Hunger kommt. Personen, die nur eine halbe Stunde Pause auf der Arbeit zur Verfügung haben, kennen das Problem sicher am Besten und wissen wie nervig es sein kann, Zubereitung und Essen in der kurzen Zeit bewältigt zu bekommen. Damit ich hierbei trotzdem eine gute Ernährung beibehalten kann, habe ich mir am Vortag zu Abend meist doppelt soviel gekocht, damit ich am Folgetag auch noch was habe. Dann habe ich etwas, was mir schmeckt und gesund ist. Außerdem neige ich so nicht mehr dazu, zu ungesunden Fertiggerichten zu greifen.

Hui, jetzt ist der Artikel doch länger geworden als erwartet. Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen hier etwas mitgeben. Zudem bin ich echt gespannt, was ihr so für Tipps habt. Ich freue mich schon auf eure Beiträge. 🙂

 

Liebe Grüße

Sabine

 

Bildquelleln: shutterstock.com/ @djile/ @Summersky | depositphotos/ @belchonock/ | pixabay.com

19 Comments

  1. Cyclista 21. Mai 2017 at 16:06 - Reply
  2. Frank 24. Mai 2017 at 9:03 - Reply

    Hallo Sabine!

    Die Ernährung ist immer wieder ein interessantes Thema. Ich versuche ein gesundes Mittelmaß zu finden und vertrete eher die Meinung: Gesund ist, was schmeckt 😉

    https://familieimchaos.blogspot.de/2017/05/was-ist-gesunde-ernahrung-fur-mich.html

    Viele Grüße

    • Sabine 29. Mai 2017 at 18:53 - Reply

      Danke dir, Frank 🙂
      Schmecken sollte es auf jeden Fall!

  3. Alexander Meneikis 26. Mai 2017 at 6:09 - Reply

    Hallo Sabine, mein Beitrag ist hier: https://alternative-lebensweisen.de/was-ist-gesunde-ernaehrung-fuer-mich/
    Herzliche Grüße, Alexander

    • Sabine 29. Mai 2017 at 18:55 - Reply

      Danke für den interessanten Beitrag 🙂

  4. FitnessFilet.de 27. Mai 2017 at 10:41 - Reply

    Hallo Sabine.

    finde die Idee für deine Blogparade ziemlich interessant. Hier ein paar Gedanken aus der FitnessFilet Redaktion dazu.

    https://www.fitness-filet.de/blogparade-was-ist-gesunde-ernaehrung/

    LG
    Matthias

    PS: Schöne Seite, steck viel Liebe drin. Weiter so!

  5. Alexander Liebrecht 30. Mai 2017 at 12:12 - Reply

    Hallo Sabine,
    sehr schade, dass du meine beiden Blogparaden-Blogs noch nicht kennst, aber ich komme dir auch so aus freien Stücken entgegen. Deine coole Blogparade nahm ich eben bei mir unter http://www.blogparade.guru/2017/05/30/gesunde-ernaehrung-blogparade-deine-umstellungen-im-alltag/ gerne auf und so wäre es etwas in Sachen Promotion und dem Drumherum. Hiernach wird noch fleissig über SocialMedia Kanäle geteilt und anschliessend kann ich noch ein paar Forum-Updates zur Aktion erstellen. Alles in allem dafür, dass du noch wesentlich mehr Teilnehmer zusammen hast.

    Einen kleinen Verbesserungsvorschlag habe ich noch für dein Blog. Warum ermöglichst du nicht Mail-Kommentar-Abo mit solchen Plugins wie „subscribe to comments reloaded“. Es wäre immer viel spannender, wenn man auf die Reaktionen des Blog-Admins zeitnah reagieren kann und das fördert auch die Debatten im Kommentar-Sektor 🙂 Vielleicht eine Installation wert für dich.

    • Sabine 30. Mai 2017 at 14:37 - Reply

      Vieleb Dank Alexander für die Unterstützung!

  6. Stefan 1. Juni 2017 at 21:02 - Reply

    Hallo Sabine,
    was gesunde Ernährung für mich bedeutet, kann nun auch auf meinem Blog nachgelesen werden – inklusive kulinarische „Sünden“.

    https://www.querdurchdenalltag.com/gesunde-ernaehrung

    Ich freue mich hungrigen und durstigen Besuch 🙂
    Liebe Grüsse, Stefan

  7. Claudia 2. Juni 2017 at 14:14 - Reply

    Das ist mein erster Post für eine Blogparade! Viel Spaß beim Lesen! 🙂

    https://wagashirezepte.wordpress.com/2017/06/02/was-ist-gesunde-ernaehrung-fuer-mich/

  8. Anita 8. Juni 2017 at 9:15 - Reply

    Hallo Sabine

    Tolle Blogparade! Passt sehr gut zu meinem Blog und deshalb hier gerne meinen Beitrag:

    http://www.runningmami.wordpress.com/2017/06/08/was-ist-gesunde-ernaehrung-fuer-mich/

    Liebe Grüsse
    Anita

  9. Mario 9. Juni 2017 at 8:47 - Reply

    Hallo Sabine,

    hier nun auch mein Beitrag zu Deiner Blogparade, bei dem ich mich zum einem Plädoyer für eine vollwertige pflanzliche Ernährung entschieden habe.

    http://www.einfache-rezepte-kochen.de/magazin/ernaehrung/vollwertige-pflanzenbasierte-ernaehrung/

    LG, Mario

  10. Anna-Maria 15. Juni 2017 at 13:52 - Reply

    Hallo Sabine,

    auf meinem Blog EAT TRAIN BE FIT beschäftige ich mit allem möglichem rund um die Ernährung.
    Unter https://eat-train-befit.jimdo.com/2017/06/15/was-ist-gesunde-ern%C3%A4hrung-f%C3%BCr-mich/ habe ich meinen Artikel zu deiner Blogparade veröffentlicht.

    Liebe Grüße
    Anna-Maria 🙂

  11. Sebastian Illig 18. Juni 2017 at 2:16 - Reply

    Hi, vielen Dank für die inspiriende Blogparade. ich habe ebenfalls einen Artikel zum Thema verfasst:

    https://www.reiki-ausbildung-hamburg.de/artikel/gesund-bewusst-essen-mit-reiki-meditation

    3 Tipps für eine bewusste gesunde Ernährung – Abnehmen mit Reiki und Achtsamkeit

    Ich wollte mal einen ganz anderen wichtigen Aspekt gesunder Ernährung beleuchten und zwar wie man Achtsamkeitsübungen und Reiki nutzen kann um bewusster, langsamer, genußvoller und somit letztlich auch weniger zu essen. Dazu gebe ich einige Tipps wie man sich von emotionalen Gründen befreien kann aus denen man manchmal unnötig viel ungesundes essen in sich hinein stopft nur um sich etwas besser zu fühlen. Aber mehr dazu im Artikel…

    Viel Spaß beim Lesen und Videos schauen!
    Liebe Grüße,

    Sebastian

  12. Sandra 23. Juni 2017 at 13:08 - Reply

    Hallo liebe Sabine,
    kurz vor Ende deiner Blogparade, habe ich heute meinen Beitrag dazu veröffentlicht.:)
    https://www.gesund-lecker-fit.de/gesunde-ernaehrung/was-ist-fuer-mich-gesunde-ernaehrung/
    Viel Spaß beim Lesen,
    Liebe Grüße
    Sandra

  13. Lisa 25. Juni 2017 at 22:17 - Reply

    Interessante Frage, daher auch mein Beitrag zu der Blogparade:
    http://lalisagna.de/was-ist-gesunde-ernaehrung-fuer-mich/
    Viele Grüße
    Lisa

  14. Bettina 1. Juli 2017 at 21:28 - Reply

    Schade, da bin ich ein paar Tage zu spät gekommen. )-; Ich finde diese Überlegung gut, letztendlich muss das jeder für sich selbst herausfinden und ich habe an meiner eigenen Geschichte gesehen, dass sich diese Definition immer wieder ändert. (-; Das ist ein Prozess der immer weiter geht und heute würde ich nicht mehr so essen wie vor 10 Jahren obwohl ich damals schon dachte, ich würde es super gut machen… LIebe Grüße!

  15. Kristina 2. Juli 2017 at 15:25 - Reply

    Leider zu spät entdeckt, oder kann ich mich noch einreihen? 🙂

Leave A Comment

siebzehn − sieben =

Show Buttons
Hide Buttons