Gesunder Brokkoli-Spinat-Smoothie mit Apfel

Gesunder Brokkoli-Spinat-Smoothie mit Apfel

Brokkoli ist eines der besten Lebensmittel, die uns Mutter Natur zur Verfügung stellt. Allein deswegen gehört dieses Gemüse bereits in einen Smoothie. Und auch wenn viele Menschen behaupten den Geschmack von Brokkoli nicht zu mögen, kann man dieses Gemüse doch sehr einfach in einen Smoothie unterschmuggeln. Man wird den Brokkoli nicht schmecken können und erfährt doch seine gesundheitlichen Vorzüge. Doch wie gut ist Brokkoli tatsächlich für Dich? Hier sind sieben Gründe, warum man Brokkoli essen sollte:

 

 

  1. Brokkoli beugt Krebs vor

Dieses Gemüse enthält Glucoraphanin, ein Stoff, der im Körper zum krebsvorbeugenden Stoff Sulforaphan umgebaut wird. Des Weiteren kann man in Brokkoli Indole-3-Carbinol und andere starke krebsbekämpfende Stoffe finden, welche Krebsarten wie Prostatakrebs, Gebärmutterhalskrebs und Brustkrebs bekämpfen. Vertraue mir, Brokkoli ist gut für Dich.

 

  1. Brokkoli senkt den Cholesterinspiegel

Er hat einen hohen Anteil an löslichen Ballaststoffen, welche Cholesterin aus dem Körper ziehen.

 

  1. Brokkoli wirkt Entzündungen und allergischen Reaktionen entgegen

Brokkoli ist reich an Kaempferol und Isothiocyanaten, beides sind entzündungshemmende sekundäre Pflanzenstoffe. Abgesehen davon enthält Brokkoli auch signifikante Mengen an Omea-3-Fettsäuren, die bekanntermaßen ebenso entzündungshemmend wirken.

 

  1. Brokkoli enthält hochwirksame Antioxidantien

Brokkoli hat von allen Kreuzblütlern den höchsten Anteil an Vitamin C und enthält darüber hinaus Flavonoide, die dabei helfen, dieses Vitamin effektiv wiederzuverwerten.

 

  1. Brokkoli stärkt die Knochen

Brokkoli enthält große Mengen an Calcium und Vitamin K, welche beide für die Knochengesundheit und die Osteoporose-Vorbeugung von großer Bedeutung sind.

 

  1. Brokkoli ist gut für die Herzgesundheit

Sulforaphan (siehe Nummer 1) hat entzündungshemmende Eigenschaften und kann Schäden an den Wänden von Blutgefäßen, die durch Entzündungen in Verbindung mit Blutzucker-Problemen auftreten, verhindern oder sogar rückgängig zu machen.

 

  1. Brokkoli alkalisiert Deinen Körper

Wie die meisten Gemüse wird Brokkoli den Säuregehalt Deines Körpers nach unten regulieren, was eine sehr gute Nachricht ist.

 

Ach ja, hier ist das Rezept, das hatte ich beinahe vergessen. Ein Hoch auf den Brokkoli!

 

Gesunder Brokkoli-Smoothie

 

Zutaten:

  •    1 Mohrrübe, zerkleinert
  •    4 Brokkoli-Röschen
  •    2 Hände voll Spinat
  •    1 Apfel, zerkleinert
  •    2 Orangen, geschält und geviertelt
  •    Wasser zum Verdünnen je nach Bedarf

 

 

Du kannst das Verhältnis von Obst zu Gemüse nach Deinen Vorlieben verändern, doch das Rezept stellt sicher, dass Dein Körper die Mengen an Obst und Gemüse erhält, die er benötigt. Und Deine Kinder werden nichts mitbekommen. Raffiniert, nicht wahr?

Bildquelle:

(c) depositphotos.com/odua

5 Comments

  1. Christina 8. April 2015 at 0:33 - Reply

    Hallo 🙂
    Muss man das Gemüse, z.B. Brokkoli, Rosenkohl und Spinat, kochen bevor man diese in den Smoothie mixt? Wie sieht es denn mit Tiefkühlgemüse aus? Vorher auftauen oder auch kochen?
    Liebe Grüße
    Christina

    • Sabine 12. April 2015 at 22:49 - Reply

      Hallo Christina,
      nein das Gemüse muss nicht gekocht werden ;-).
      Gerade im rohen Zustand entfalten diese Gemüse ihre gesundheitsfördernde Wirkung.

  2. Mick 7. Januar 2016 at 20:09 - Reply

    Gut gefragt Christina, das wollte ich auch wissen. Ich habe jetzt gelernt. Die B-Röschen einzufrieren. Dann wird der Smoothie schön kühl.

  3. Sabine Gotzes 11. Mai 2016 at 13:08 - Reply

    Hallo

    Das war SEHR lecker!!!
    Wieviele Kalorien hat denn dieser power Drink??

    Vielen Dank
    Sabine 🙂

    • Sabine 6. November 2016 at 16:32 - Reply

      Hallo Sabine,
      Mit allen Zutaten komplett ca. 250-280 Kcal. Je nach Flüssigkeitszufuhr, reicht die Menge für mehrere Gläser.

      Lg

Leave A Comment

vier + 10 =

Show Buttons
Hide Buttons